XOPQBNMKK
2:3 im Hexenkessel von Kamen
Geschrieben von: Dennis Rohde   
Sonntag, den 07. März 2010 um 18:27 Uhr
CVJM Heeren-Werve - TV Mesum 2 : 3 102:104 25:17,23:25,25:22,19:25,10:15


Ein Spitzenspiel das dem Namen gerecht wurde, wurde zum Abschluss der Saison in der Kamener Gesamtschulhalle geboten. Der Gast aus Mesum war zur Feier des sicheren Aufstiegs mit einer ganzen Busladung Fans angereist und für die sollte sich die Fahrt lohnen. Sie bekamen ein hochklassiges, hart umkämpftes Spiel zu sehen, aus dem ihr TVM als der verdiente Sieger hervor ging.
Den besseren Start ins Spiel hatte jedoch der CVJM. Lange Zeit war der erste Satz ausgeglichen, bis sich der Gastgeber, der von Beginn an, ob der tollen Kulisse mit Trommeln und Megaphon bis in die Haarspitzen motiviert auftrat, zum Ende des Satzes bei einer fünf Punkte währenden Angabenserie von Dorok entscheiden absetzen konnte.
Zu Beginn des zweiten Satzes schien es, als könne Heeren den Spitzenreiter überrollen. Schnell wurde mit druckvollem Spiel eine 6:0-Führung erschmettert. Leider schlichen sich nun aber Nachlässigkeiten ein, so dass beide Teams schnell wieder gleichauf lagen. In der Endphase lag Heeren knapp mit 21:19 in Front, zog schlussendlich aber doch knapp den Kürzeren in diesem Satz.
Das Team ließ sich jedoch nicht unterkriegen und legte im dritten Durchgang mit neuem Elan los. Insbesondere Brune über außen und Rohde in der Mitte wandelten in dieser Phase fast jeden Ball in einen Punktgewinn um. Folge war eine deutliche 20:12-Führung. In Anbetracht des vermeintlich sicheren Satzgewinns ließ die Konzentration jedoch wieder nach, Heeren machte keinen einzigen Punkt mehr bei eigener Angabe und rette sich nur mühsam ins Ziel.
Möglicherweise war die schwindende Konzentration auch Folge mangelnder Kondition, denn der CVJM konnte nun mit zunehmender Spieldauer nicht mehr mit dem Tabellenführer mithalten. Zwar kam der Pass wie über fast das gesamte Match hinweg weiterhin 1a, der Autor dieser Zeilen klopft sich in Gedanken an seine zahlreichen butterweichen Zuckerpässe ausnahmsweise mal selbstzufrieden auf die Schulter, aber Stellspiel, Angriff, Block und Abwehr ließen vermehrt Präzision vermissen.

Insgesamt somit ein verdienter Sieg für den TVM, dem die Glückwünsche zum Aufstieg in die VL gelten. Was passiert wäre, hätte Heeren die Führung im zweiten Satz nicht so leichtfertig verspielt, läßt sich nur oraklen. Nichtsdestotrotz ein tolles Spiel, das allen Beteiligten und Zuschauern viel Spaß gemacht hat und in dem sich Heeren zwar nicht für die Hinspielklatsche revanchieren konnte, aber dennoch eine tolle Vorstellung bot und nach einer schwachen Rückrunde einen versöhnlichen Saisonausklang erzielte.
  Heeren belegt zum Abschluss der Saison einen respektablen dritten Platz. In der nächsten Saison soll in modifizierter Konstellation (noch höher, noch schneller, noch fester) der Angriff auf den Aufstieg gestartet werden.